navigation
15. Mai. 2018, 16:30 Uhr

Der Wärmeverbund Stettlen – Bolligen wird erstellt

Im Gewerbegebiet der Gemeinde Stettlen an der Flugbrunnenstrasse erstellt das Konsortium AEK Energie AG/EBL Genossenschaft Elektro Baselland (KAE) eine Holzschnitzelanlage, die das Gemein-degebiet Bolligen mit Fernwärme versorgen soll. Ein Standort für diese Anlage konnte in Bolligen nicht gefunden werden. Anschlüsse in Stettlen sind später ebenfalls geplant.

Mit dieser Contracterlösung für Bolligen wird zukünftig auch in Stettlen eine Umstellung auf erneuerbare Energie ermöglicht. Dadurch können die gemäss Energierichtplan und Baureglement geplanten Umstellungen der öffentlichen Gebäude wie auch für private Bezüger in absehbarer Zeit reali-siert werden.

Ermöglicht wird der Wärmeverbund durch den Verkauf der privaten Parzelle im Gewerbegebiet von Stettlen, auf der sich bereits die Firma Aare Dach AG im Baurecht befindet. Die Heizzentrale selber soll dort im 2019 in Betrieb genommen werden. Vorgängig werden in diesem Jahr in Bolligen die entsprechenden Leitungen und Anlagen für die Umstellung gebaut.

Für Stettlen werden frühestens ab 2020 weitere Schritte eingeleitet. Im Vordergrund stehen dabei der Anschluss des Oberstufenzentrums Bleiche und des Hallenbads. Eine Anschlusspflicht an ein Fernwärmenetz sieht das sich zurzeit in Revision befindende Baureglement auch für Private vor, sofern sich die Gebäude in einem Fernwärmeperimeter befinden und die Verhältnismässigkeit gewahrt bleibt. Die Reglementsrevision wird voraussichtlich der Gemeindeversammlung vom 20. November 2018 unterbreitet. Relevant könnten die neuen Bestimmungen zum Beispiel für die Siedlungen der Bleichematte werden. Das Areal der Bernapark AG hingegen wird über eine Grundwasser-Verbundlösung versorgt werden.

Der Gemeinderat

Hier finden Sie die Medienmitteilung der Konsortium AEK Energie AG / EBL (Genossenschaft Elektra Baselland)

powered by anthrazit